Veröffentlicht in aktuell - current - actuel, Reisen - travelling - voyager

Was wir auf Juist gefunden haben

Natur

Pferde

Viele Fahrräder

Stille

Nur Windrauschen ohne anderes Geräusch

Beste Luft

Wattwürmer, Krebse und Krabben

Erde, Matsch und Sand

Möwen

Viele Muschelsorten

Dünen

Strandkörbe

 

 

Advertisements
Veröffentlicht in aktuell - current - actuel, Reisen - travelling - voyager

Design award 2016 im Urlaub

Secondhousegreen schreibt heute von der wunderschönen Insel Juist. Dort hat sich der weltweit beste Designer den Design Award 2016 verdient. Er hat sich hier im Meer gut versteckt und malt und gestaltet auf großer und kleiner Leinwand. Er arbeitet täglich und wie besessen und es wird immer noch gemunkelt, daß er vielleicht eine Frau ist. Hier einige Auszüge aus seinem Werk.

 

Veröffentlicht in aktuell - current - actuel, Flohmarkt - flea market - marché aux puces

An den Leser

Am Wochenende war ich mal wieder auf dem Flohmarkt und habe unter anderem ein rotes kleines Büchlein erstanden: „Altfranzösische Liebes- und Volkslieder“ in deutscher Übersetzung, ausgewählt und übertragen von Georg Schneider von 1955. Und vorn drin steht diese hübsche Anrede. Für den Blog habe ich sie leicht abgewandelt:

An den Leser

Ich brauch dir dieses Buch nicht anzupreisen,

lies du es nur zu Nutzen und Gewinn.

Doch will dir Liebe schönre Gunst erweisen,

Schlags zu und wirf es in die Ecke hin!

Sonst aber nimm dir Zeit, es auszulesen,

Bedächtig suche seinen wahren Sinn:

Gelächter ist und Schönesgut sein Wesen –

Und denk, daß ich wie du darinnen bin!

Den Geist will es anmutig unterrichten.

Du findest nur ergötzliche Geschichten.

von Francois Rabelais

Veröffentlicht in aktuell - current - actuel, Handarbeiten - handcrafting - loisir créatif manuel

Kinderhose selbst nähen

Hello again! Irgendwie höre ich zur Zeit zuviel Känguruh. Diese Woche habe ich mich an Jersey Stoff gewagt. Ich habe bisher nur mit Baumwolle genäht. Nachdem ich einen einfachen Jersey-Loop genäht habe, dachte ich, es ist Zeit für eine richtige Hose. Weil eigentlich war da ja mal der Vorsatz, für die Kinder alles selbst zu nähen. Zuallererst musste ich herausfinden, wie man herausfindet, was eine Jersey-Nähmaschinennadel ist. Jetzt weiß ich es aber dank diesem Link, der viel erklärt, was Nähnadeln angeht: http://naehfabrik.forumprofi.de/richtiges-werkzeug-f226/n%C3%84hen-lernen-abc-der-naehmaschinenadeln-t1961.html

Die abgerundete Nadel war schnell gefunden zwischen den  ganzen anderen spitzen Nadeln im Nähheft und an der Nähmaschine muß man nur die kleine Schraube über der Nadel öffnen, Nadel vorsichtig nach unten rausziehen und die Jersey-Nadel vorsichtig reinlegen und die Schraube wieder gut zudrehen.

Das Schnittmuster habe ich von Ottobre genommen. Die Zeitung mag ich, weil ich seit einem finnisch Intensivkurs Finnland sympatisch finde und weil die Anleitungen auch für Anfänger mit etwas Recherche nachvollziehbar sind. Nähgrundkenntnisse an der Nähmaschine sollte man allerdings schon dafür haben. Ich fand das ganze etwas verwirrend am Anfang, da ich vorher noch nie mit Schnitt gearbeitet habe, aber es ist ein in sich schlüssiges System, wenn man sich ein bißchen reingegrübelt hat. Es geht natürlich auch jeder andere Schnitt.IMG_0129Blendend vorbereitet und langfristig planend wie ich manchmal bin, hatte ich kein passendes Papier für die Schnittkopie da. Aber ich habe Backpapier aneinander geklebt und die Transparenz reicht einigermaßen aus. Dann mit einem dicken Filzstift den Schnitt nachzeichnen auf das Backpapier. Da der Schnitt nur bis Größe 92 ging und ich 98 brauchte, habe ich die Beine um etwa 3cm verlängert. Die Hose ist eh eine bequeme Schlabberhose, so dass ein bißchen Luft vorhanden ist an den Beinen und am Bund. Dann faltet man den Stoff und der entstehende Falz ist der sogenannte „Stoffbruch“. Er ist auch auf dem Schnitt gekennzeichnet. Darauf legt man die Schnittkopie und zeichnet nach. Ich habe das mit dem besagten Filzstift gemacht, man müsste vielleicht spezielle Schneiderkreide nehmen, aber es ging auch so. Rundherum steht in der Anleitung sollte man 1cm „Nahtzugabe“ lassen. Das ist das Stück, das später durch den Abstand des Nähfußes wieder verloren geht. IMG_0131IMG_0132Dann gehts ans Ausschneiden. Ich habe mich zuerst gewundert, wieso die beiden Teile verschieden groß sind, das ist aber Absicht und erklärt sich im weiteren Verlauf. Das sind die beiden Teile, auf dem Foto entspricht oben hinten und unten ist das Vorderteil der Hose. IMG_0133Seeeeehr wichtig als Nähanfänger sind auch stärkende Pausen zwischendurch :). In meinem Fall mit viel fair gehandeltem Biokaffee von dem man keine Kopfschmerzen bekommt und vieeeeel Obst.IMG_0134Als nächstes näht man auf der Rückseite eine kleine Falte ein. Diese ist im Schnittmuster eingezeichnet. Hatte ich erst gemerkt, als ich die Anleitung las. Tja, man sieht nur, was man weiß. Den kleinen Knick faltet man, dann sollte man heften und nähen. Da ich aber nicht so viel Zeit hatte, habe mit ich drei Nadeln abgesteckt und direkt genäht, dann muß man allerdings aufpassen, erstens daß man sich nicht in die Finger sticht mit den Stecknadeln und zweitens, daß man vorsichtig über die Nadeln näht, daß die Maschine nicht irgendwo hängenbleibt. Besser ist schon heften.IMG_0136Die Falte sieht dann von vorn so aus: IMG_0139Bei der nächsten Hose weiß ich dann auch, dass die Falte eigentlich nach unten gefaltet gehört, dann steht da links seitlich nicht so ein kleiner Fetzen ab. Ich habe ihn für diesmal vorsichtig abgeschnitten, da die Teile danach zusammengenäht werden müssen. Wenn man beide Falten genäht hat, sieht die Hosenrückseite so aus:IMG_0138Danach legt man die Hosenteile mit der rechten Seite aufeinander und näht sie zusammen. Ich habe eine ganz normale Pfaff-Nähmaschine, also keine Overlock oder so. Die hat aber zum Glück wie die meisten Nähmaschinen einen Stich, der einem Overlockstich in etwa entspricht und mit dem man Jersey gut nähen kann. Diesen habe ich über diese tolle Erklärungsseite gefunden: http://www.smilla-berlin.de/blog/naehtipps/jerseystoffe-mit-der-naehmaschine-verarbeiten. Er nennt sich „geschlossener Overlockstich“. Damit näht man dann erst einmal die äußeren Ränder der Hose auf links zusammen. Das sieht dann so aus:

IMG_0140Danach näht man unten an den Beinenden den Saum. Dafür klappt man den Stoff ihn auf links um etwa 1cm oder wie auf dem Schnitt markiert und näht an beiden Beinen den Saum. Vorher kann man ihn umbügeln. Dann sieht die Hose folgendermaßen aus: IMG_0143Und wenn man die Hosenbeine zusammenklappt, sieht es so aus:IMG_0142Jetzt näht man noch die Innenbeinnaht:IMG_0144Die Nahtzugabe kann man noch flach steppen, wenn man möchte. Ich habe es nicht gemacht, da sie nicht stört.

Der Hosenbund war eigentlich das kniffligste an der Hose. Ich kenne Tunnelzug nähen so, daß man eine Sicherheitsnadel durch ein Gummiband sticht und schließt und dann durchziehen durch den Tunnelzug und zusammennähen und die Öffnung mit der Hand zunähen. Die finnische Variante wird direkt auf das Gummiband genäht, was ich ausprobiert habe, mit dem Ergebnis, das ich die erste Version komplett wieder auftrennen musste.

Der zweite Versuch hat ganz gut geklappt: Man misst das Gummiband für das Kind passend ab und näht daraus einen Ring. Dann markiert man jedes Viertel des Rings. Die Bundkante wird nach der Markierung auf dem Schnitt auf links umgeklappt gebügelt und die Mitte des Bundes vorn und hinten markiert. Dann steckt man mit Stecknadeln das Gummiband an der Hose und den Markierungen fest, so daß die vordere, seitliche, hintere und seitliche Markierung bzw. Naht mit den Vierteln des Gummibandes übereinstimmt. Die Oberkante des Gummibandes legt man an den oberen Rand des Bundes und heftet an den Markierungen.

Dann faltet man das Ganze auf links und näht an der Gummibandunterkante entlang auf links. Man muß versuchen so gut es geht, das Gummiband beim Nähen vor und hinter dem Nähmaschinenfuß so zu dehnen, daß sich eine in etwa gleiche Dehnung ergibt, denn später sind das die leichten Falten des Stoffes um den Bund. Et voilà!

[der Blogpost ist auch hier verlinkt]

Veröffentlicht in aktuell - current - actuel, Handarbeiten - handcrafting - loisir créatif manuel

Basteln mit Toilettenpapierrollen

Hier eine kleine Beschreibung wie man seinen Kabelsalat unter Kontrolle bekommt. Nach der Idee habe ich heute frühfrüh ein paar Klopapierrollen ein upgrade verpasst und alle unsere Kabelsalatteilnehmer entwirrt. Dazu habe ich jetzt alle Rollen auf eine hübsche Porzellanplatte meiner Oma gestapelt, die ich nicht oft brauche, und Bon appétit! alle Kabel griffbereit in der Küche. Frei nach einer Idee von http://www.apartmenttherapy.com/how-to-make-a-toilet-roll-exte-45442.

Nebenbei habe ich überlegt, wie wohl die deutsche Entsprechung für die „Martha“ in unserer Seele lauten würde. Martha im Englischen hat alles gern hübsch gestaltet und Ordnung im Haus usw. Wie lautet eigentlich der entsprechende deutsche Name für so jemanden? Jemand der Klopapierrollen nicht wegwerfen kann und sie auf keinen Fall grau lassen kann, weil das nicht so nett ist wie bunt? Wahrscheinlich müsste ich einen Namen pro Generation ergrübeln, was meint ihr? Die Doris, Elke oder die Margot oder die Katharina oder wie lautet ein typischer deutscher Frauenname, eine Frau, die ihren Laden im Griff hat und die gern auch einen Schritt schneller geht, damit das Leben lebenswerter und schöner wird, grübel, grübel, da kommt dann doch wieder das Sprachenfaibel zum Vorschein. Für unsere kleinen Menschen wäre es dann die Elisabeth oder die Friederike oder die Lena oder vielleicht sogar der Emil, denn vielleicht schaffen die ja die echte Gleichberechtigung, wer weiß. Und für deren Urgroßeltern die Josefine, Kunigunde, Rosa, Ilse und Anni 🙂 All denen widmen wir unsere heutige Bastelaktion, die unser Leben heute ein wenig geordneter und schöner gemacht hat.

Hier die Beschreibung wie wir heute verschönert haben:

Zuerst haben wir schönes Papier gesucht, weil wir kein selbstklebendes da hatten. Die Reste der Aldi-Bastelblöcke kamen da gerade recht:

IMG_0153

Dann einen Streifen Papier in der Länge der Rolle abschneiden, Uhu drauf und eng um die Rolle wickeln. Damit man gleich weiterbasteln kann, haben wir an die Enden Wäscheklammern gemacht zum Klebertrocknen lassen. Dann den Kabelsalat entknotet und jedes Kabel in eine Rolle gefaltet. Fertig!

IMG_0159

 

Veröffentlicht in aktuell - current - actuel, Handarbeiten - handcrafting - loisir créatif manuel

Wörter und Farben – words and colours

Kennt ihr das auch? Jeder Klang eines jeden Wochentags ruft im Kopf eine andere Farbidee hervor?  Bei mir ist das so: Montag klingt gelb, Dienstag klingt grün und blau, Mittwoch rot und braun, Donnerstag dunkelblau, Freitag braun und grün, Samstag orange und Sonntag irgendwie schwierig aber am ehesten lila. Oder zum Beispiel klingt Europa blau, E klingt auch blau und die Zahl fünf auch. Ich hatte die Idee, mir daraus ein kleines Nähprojekt zu machen und für jeden Wochentag jetzt im Frühling einen Rock oder eine Hose in der entsprechenden Farbe zu nähen. Mal sehen, wie weit ich diesen Vorsatz umgesetzt kriege, das würde den Alltag doch irgendwie aufhübschen.

Do you know that? Every sound of every day of the week leads to another colour image in your head? For me it is the following: Monday sounds yellow, Tuesday sounds green and blue, Wednesday sounds red and brown, Thursday darkblue, Friday brown and green, Saturday orange and Sunday somehow difficult but mostly violet. Or for example, Europe sounds blue, and E sounds blue and the number five, too. My idea is, to get a nice sewing project out of this. I will sew a skirt for every day of the week in the respective colour. Let us see, how far I can stick to this plan. It would somehow give a nice touch to every day of the week.

 

 

Veröffentlicht in aktuell - current - actuel, meine sieben Sachen - my seven things

Meine sieben Sachen [nach einer Idee von Frau Liebe]

Nachdem ich letzte Woche keine sieben Sachen geschafft habe, hier ganz früh bevor wieder zu spät ;). Wir werden immer so um halb sechs geweckt von den kleinen Menschen, da ist viel Zeit zu gestalten :). Zur Feier des Tages bekam ich auch noch etwas Zeit dazugeschenkt, ich hatte heute ein paar sehr freundliche große und kleine Helferhände, die sehr fleißig waren und ausnahmsweise auch bei den sieben Sachen mitmachen dürfen. Ich hoffe, ihr verzeiht die kleine Ausnahme von der Regel.

Toilettenpapierrollenupcycling mit den kleinen Menschen um halb sieben Uhr morgens.

IMG_0153

Kartoffeln schälen und schneiden (lassen)

IMG_0158

pixibuchgroßes kleines Nähkästchen vom gestrigen Flohmarkt für meine kleine Näherin saubergemacht und erste rosalila Nähausrüstung einsortiert

IMG_0162

viele Fenster putzen (lassen) als Geschenk zum heutigen Tag. Ziemlich gut geputzt, oder? Man sieht die saubere Scheibe fast nicht mehr auf dem Foto.

IMG_0172

 

Teppich weiter häkeln und bei ersten Häkelversuchen geholfen…

IMG_0170

…erstes Nähen hat dann aber doch besser geklappt, ist erst mal leichter und man sieht schneller was. Das ist eine Klopapierrollenwiege für einen kleinen Stoffhund aus einer halben Klopapierrolle und Bettzeug mit Knopf. Wenn man auf den Knopf des Kopfkissens drückt, spielt die Bettwäsche Schlaflieder, aber nur, wenn die kleine Näherin dabeisitzt 😉

IMG_0176

Minzwurzeln von unseren Nachbarn geschenkt bekommen und eingepflanzt.

IMG_0180