Veröffentlicht in aktuell - current - actuel, Reisen - travelling - voyager

Pause von der Welt – Oberschönenfeld – time held in Oberschönenfeld

Die Medienberichte stressen uns alle derzeit, da tut eine Pause gut. Ein schöner Ausflug mit Kids mit Abschaltgarantie war unsere gestrige Tour zum Kloster Oberschönenfeld. Die Klosteranlage ist wunderschön und ruhig gelegen, die Fahrt dorthin durch die Augsburger westlichen Wälder ein Augenschmauss. Das Kloster besteht aus mehreren sehr gepflegten Gebäuden und in der Mitte gibt es eine große Wiese mit alten Obstbäumen mit Holzbank drumherum und dem obligatorischen Kräutergarten, den man auch betreten durfte. Der klostereigene echte Kräutergarten ist für Besucher nicht zugänglich, was mich natürlich sehr neugierig gemacht hat. Was kann man also im Kloster alles machen?

  1. echtes frisch gebackenes Brot kaufen. Es enthält im Vergleich zum Bäckereikettenbrot extrem wenig Luft, das war mein erster Eindruck beim Riechen und Schmecken und eine Scheibe davon macht sattsattsatt.
  2. im Naturkundehaus mit den Kindern interaktiv etwa 2 – 3 Stunden lernen und Spaß haben. Es gibt Maulwurfgänge zum betreten und Hörspiele zum Anhören und über Artenvielfalt zu lernen und Traktoren und Mähdräscherspielzeuge zum Spielen und Kräuter zum Tasten und Holz zum Fühlen
  3. es gibt dort derzeit eine DIY-Ausstellung (echt jetzt!) mit gesammelten Werken aus der Region von etwa 1900 bis heute. Ein paar Tränchen habe ich vor der Vitrine vergossen, die Neugeborenenkleidung und Kinderspielzeug aus der Kriegszeit zeigte aus Gardinenstoff und aufgetrenntem weißem Strickzeug und Fallschirmfliegerseide. Es gibt dort auch eine DIY-Zeitschriftensammlung zum Schmökern und ein großes Holzgitter zum Behäkeln und Klappen für Kinder zum Lesen und altes Nähwerkzeug und Seifenkisten und einen Ofen aus Flugzeugblech und  noch mehr.
  4. Im zweiten und dritten Stock gibt es eine Ausstellung über das Landleben der Region und die Bräuche mit vielen alten Einrichtungsgegenständen.
  5. Draußen ist noch ein großer Spielplatz mit Bachlauf.
  6. Es gibt auch ein Restaurant für die Mittagspause.
  7. Und eine schöne Klosterkirche mit fast etwas zu viel Kram drin, wenn man in Ruhe dort nachdenken oder beten möchte. Ich habe ja vorgeschlagen, die Hälfte davon zu verkaufen und zu Spenden, das kam aber nicht so gut an.
  8. Und hauptberufliche Nonnen.
  9. Und im Klosterladen fair gehandelte Produkte. Auch Käse und Wurst.
  10. Und einen großen leeren Parkplatz, wo man in Ruhe parken kann.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s