Veröffentlicht in aktuell - current - actuel, Kochen - cooking - cuisiner

Nr. 718 Spargel mit Nr. 956 Sauce Hollandaise

IMG_0024

Zutaten Spargel:

  • 1-1,5 kg Stangenspargel, Güteklasse A/I
  • Salz, Wasser, Zucker

Zutaten Sauce Hollandaise:

  • 20g Mehl
  • 0,25l Brühe
  • 2-3 Eigelb
  • 50g frische kalte Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1Prise Zucker
  • etwas Weißwein
  • 2-3 EL süßer Rahm

Zubereitung Spargel:

Spargel waschen, vom Kopf aus dünn und sorgfältig schälen, alle holzigen Teile entfernen, nochmal waschen und ins kochende Salzwasser legen, weich kochen, das dauert in etwa 20-35 Minuten, je nach Spargelsorte. Wir haben diesmal sogar Biospargel organisiert bekommen, gleichzeitig mit den Biokartoffeln! Wer hätte das gedacht! 🙂 Dann nimmt man die Spargel heraus und lässt sie gut abtropfen, dazu kann man die Sauce darauf machen oder in einem separaten Gefäß anbieten.Nicht wundern, ich habe die Spargel in der Pfanne gekocht. Das geht prima, man muß sie nur ab und zu drehen.

IMG_0022

Zubereitung Sauce Hollandaise:

Das war heute meine erste wirklich gelungene Sauce Hollandaise und ich bin sehr stolz darauf. Ich habe diesmal streng das Rezept verfolgt, das taugt also im Bayerischen Kochbuch was, wenn ich das sogar schaffe 😉 . Man rührt KALT das Mehl mit der KALTEN Brühe zusammen, dann lässt man diese Mischung bei SCHWACHER Hitze und STÄNDIGEM RÜHREN dick kochen. Die Soße wird bei mäßiger Hitze auch fertiggestellt. Dann die sehr kalten Butterflocken langsam Stück für Stück einrühren, abwechselnd immer ein Eigelb, eine Flocke. Nie lange stehen lassen, immer rühren. Würzen und sorgfältig abschmecken nach Belieben mit Salz, Pfeffer, etwas Weißwein, ich habe nur einen Eßlöffel genommen, das reicht. Den Rest kann man ja zum Essen trinken 😉 Die Zitrone, die im Buch genannt wird, habe ich sicherheitshalber weggelassen. Beim nächsten Versuch werde ich das mit der Zitrone wagen. Und immer kräftig weiterschlagen. Die Soße muß dick sein, darf aber nicht kochen. Den Rahm erst kurz vor dem Servieren reinrühren. „Die Soße muß eine cremeartige Beschaffenheit haben, sie darf keinesfalls gerinnen.“ heißt es im Buch. Gerinnen erkennt man daran, daß die Soße von selbst Flocken bildet. Da die Soße für meinen Geschmack noch etwas zu dick war, habe ich schöpflöffelweise noch Spargelsud untergerührt. Das ist ein Trick von Mama und Oma 🙂 Ab und zu habe ich mir dann wohl doch als Kind was abgucken können 😉 wenn ich mal ausnahmsweise nicht draußen war.IMG_0023

Für die Carnivores am Tisch gab es Lyoner Wurst dazu. Außerdem gab es dazu ein große Schüssel Kartoffeln und Weißbrot in Form von Brötchen/Semmeln. Bei uns im gemischten Vegetarier und Nichtvegetarier Haushalt mit Kindern mag jeder immer irgendetwas nicht, also richte ich alles in getrennten Schüsseln an, so daß jeder das nimmt, was er mag.

IMG_0019IMG_0026IMG_0025

Nach ca. 90 Minuten kochen also von mir das: Bon appétit! 🙂

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s